Lootbox Skandal in Battlefront 2 (2017)

geschrieben am Montag, 20. November 2017 um 10:25 Uhr.

Das folgende Kommentar habe ich unter das Video Loot Crates in Battlefront 2: Skandal oder normal? von Fabian Siegismund geschrieben. Ich finde, dass kann ich auch ruhig hierhin posten um euch darauf aufmerksam zu machen.

Im Folgenden möchte ich gerne meine Sicht der Dinge auf dein Video darstellen..

Deine ganze Rechnerei in Ehren, aber Du hast dann doch einen Denkfehler. Du gehst davon aus, dass man diese Crafting Parts bereits erspielt hat. Aber man muss diese auch erstmal bekommen und man bekommt sie nur durch doppelte Starcards aus den Lootboxen oder explizit. Dies bedeutet, man bekommt nicht gezielt diese Crafting Parts, womit ich dann mein gewünschtes Loadout mir zusammenstellen kann. Eine genaue Aussage über die Spielzeit ist daher nicht möglich, solange man nicht die Dropraten kennt. Auch die 4000h von Reddit sind nur mit starken Annahmen getätigt worden und sollten nur eine Richtung angeben. Im Moment geht man davon aus, dass die Chance für eine Stufe 3 Karte bei 5 % liegt. Die Aussage über die 40h Spielzeit für Vader sind dahingegen schon belastbarer.

Zweitens relativierst Du hier ganz stark den Pay2Win Aspekt der Stufe 4 Karten, denn ein halber Meter macht eben schon aus, ob Du gewinnst oder verlierst! Geh davon aus, dass ein Gegner 7 Meter weit weg von Dir steht. Deine Granate Stufe 3 tötet ihn nicht, du hingegen stirbst. Kein Skill, reines Geld. Klar, du kannst die Stufe 4 Dir erarbeiten, aber wie du selbst vorgerechnet hast, macht es keinen Sinn. Stufe 4 gibt es nämlich nicht in den Kisten. Daher wird es nur derjenige haben, wer vorbestellt hat (Du erkennst im Moment genau daran, wer vorbestellt hat, weil es in der Assault-Kiste drin ist) oder sich es herstellt. Weiterhin ist auch der Cooldown der Granate stärker reduziert. Nach einer gewissen Rundenlaufzeit wird also der Stufe 4 Spieler mehr Granaten rausgeworfen haben, als der mit Stufe 3 oder sogar der ohne Starcard, weil er kein Glück und zu wenig Kisten bisher geöffnet hat. 4000 Credits muss man auch erstmal erspielen, falls man Vader bereits hat :). Zu Beginn sind zwar die Achievements da, aber irgendwann auch abgegrast. Um ein anderes Beispiel zu nennen: Es gibt Starcards, welche die Lebensregeneration früher einsetzen lässt oder das Leben erhöht. Derjenige mit Stufe 4 wird also immer einen Vorteil besitzen demgegenüber, der nicht investiert hat. Vor allem aber wird der mit der schnelleren Regeneration schneller wieder ins Spielgeschehen eingreifen können und somit mehr Spaß haben. Diesen Gedanken sollte man nicht außer acht lassen.

Ich sehe außerdem darin ein Problem, dass das Progression-System nicht meine Spielweise unterstützt, sondern mich darin behindert, denn im Gegensatz zu den von Dir angesprochenen Aufgaben in Battlefield 1, welche dich dazu animierten auch mal ein anderes Gadget oder eine Klasse einzusetzen, macht Battlefront 2 einen Zwang daraus. Es zeigt Dir, dass deine Klasse / Fähigkeit, welche Du aktuell spielst, einen viel geringeren Level als eine andere Klasse / Fähigkeit besitzt (das symbolisiert es vor allem durch Farben und Zahlen. Grau für schlecht, Blau und Lila für gut bzw. hervorragend). Dabei magst Du die andere Fähigkeit / Klasse vielleicht nicht. Aber es suggeriert Dir damit, dass Du schlechter spielen wirst, wenn Du es nicht einsetzt. Die anderen Spieler sind ja meist auch sehr gut, weil / obwohl sie sehr viele blaue oder lila Starcards verwenden. Wenn Du kein Glück oder nicht genügend Zeit um Crafting Parts hast, welche durch Spielzeit erarbeitet werden müssen, so wirst Du gezwungen auf die Echtgeldalternative auszuweichen. Falls du es nicht tust, wirst Du eben benachteiligt bzw. mit diesem Gefühl des “schlechter seins” allein gelassen.

Weiterhin sind die Helden sehr stark und wenn man einmal einen Stufe 4 Kylo Ren gesehen hat (gibt genug Videos hier auf Youtube oder auf den Servern), der weiß, dass es nur schwer ist diesen wieder zu verlieren. Da muss man gar nicht mal gut sein. Vor allem weil ein guter Spieler noch besser dadurch wird. Warum gehen eigentlich immer alle Gegenargumente bei Pay2Win davon aus, dass ein schlechter Spieler nicht besser wird? Ein gleichstarker Spieler wie Du gewinnt dann eben eher! (Ganz extrem bei Kylo Ren!)

Bei den anderen Lootbox-Systemen war es bisher nicht so, dass es mich in meinen Fähigkeiten und meinem Fortschritt im Spiel bzw. meiner Klasse beschnitten hat. Auch bei Shadow of War war der Aufschrei riesig, aber es war auch eben “nur” Herr der Ringe (auch wenn es ein großes Franchise ist) und ein Singleplayer (auch wenn in den Burgbelagerungen teilweise die Burgen von anderen Spieler miteinbezogen wurden). Bei Star Wars wird natürlich emotionaler argumentiert, weil dieses geliebte Helden und Fähigkeiten hinter eine Paywall (ob nu Credits oder Echtgeld) gesetzt hat. Bei allen anderen Spielen war dies bisher nicht der Fall und das unterscheidet es stark.

Weiterhin haben wir im Moment eine ganz klassische kognitive Dissonanz bei den Spielern, welche eigentlich das Spiel kaufen wollten. Dies macht wütend und erzeugt einen Frust, welcher im Internet nunmal gerne durch viele Beleidigungen und Shitstorms geäußert wird (Was ich Schade finde, aber ansonsten wäre CNN auch nicht aufmerksam darauf geworden. So funktionieren die Medien und die Aufmerksamkeit von Menschen. Wer laut ist, bekommt Aufmerksamkeit. Und eine Sachliche Debatte ist in einem solch großen Stil nicht möglich.) Ein Beispiel wird auf der Seite https://www.palverlag.de/lebenshilfe-abc/kognitive-dissonanz.html genannt. Dieses kann man ganz leicht auf Battlefront ummünzen. (Auf Reddit geht die Theorie der Skinners-Box rum, wobei ich nach dem Beispiel eher vom Kognitivismus ausgehe als vom Behavourismus und den Menschen nur ungern mit einer Maus vergleichen möchte. Außerdem gilt der Behavourismus schon längst als überholt, weil er bei zu vielen Situationen keine Lösungen anbietet.) Ich kann mich dieser Dissonanz auch nicht erwehren.

Zum Schluss will ich noch meine rein subjektive Meinung sagen, dass mir das Spiel viel Spaß machte in der Trial-Zeit. Aber sobald man ins Menü kommt, stört das Spiel an so vielen Ecken. Das Matchmaking steckt mich ständig auf die gleichen Karten, Teams-Balancing wird kaum getätigt, die Bitrate ist sehr gering, Maps sind teilweise sehr langweilig im Design (wtf? Kamino? Kashyyyk?). Aber das Gameplay ist über jedem Zweifel erhaben: Das macht Spaß. Aber ein solch starkes eingreifen durch den Zufall in meinen Fortschritt, lasse ich mir nicht gefallen. Und wir sollten nicht vergessen, dass nicht alle potenziellen Käufer für dieses Spiel sich sehr viel darüber informieren, so wie wir. Wir sind da ebenfalls in einer Filterblase. Viele werden dieses Spiel einfach kaufen, weil Star Wars drauf steht und weil der Kinofilm bald kommt.

Danke fürs Lesen. Du bist der Fabian, und wir sind die Besten :)