LÖSCH DICH Aktion von FUNK

geschrieben am Sonntag, 29. April 2018 um 16:45 Uhr.

Ihr habt es wahrscheinlich mitbekommen, falls ihr auf Youtube ein wenig euch rumtreibt.

Funk hat eine “Dokumentation” über Trolle im Web drehen lassen von Rayk Anders, ebenfalls ein Youtuber. 1 Jahr lang haben sie sich mit einer sehr diversitären Gruppe (Frau mit Bart, einer Transgender-Hacker, Mann mit türkischer Abstammung, 2 Hipster etc.) dem Problem “Troll im Netz” gewidmet und entstanden sind viele Interviews und eine 40. minütige Doku darüber, welche Macht Trolle im WWW haben.

Da Funk zu den Öffentlich-rechtlichen (kurz ÖR) gehört, haben sie auch Unterstützung von Jan Böhmermann erhalten, welcher nun selbst eine eigene Trollarmee aufstellen möchte. Anbei sollen die Trolle anschließend mit ihren eigenen Waffen geschlagen werden. Ironischerweise wird diese Vorgehensweise in der Doku selbst als nicht wirkungsvoll klassifiziert.

Natürlich ist der Gegenwind riesig, der Shitstorm von seiten der kritisierten Trolle enorm und die Doku an vielen Stellen nicht ausreichend belegt, als das man sie lediglich als eine Randnotiz zur Kenntnis nehmen kann. Interviews wurden hart gekürzt, Leute nicht neutral dargestellt oder Daten analysiert, ohne deutlich darzustellen wie sie erhoben wurden.

Natürlich sind kontrollierte DDoS-Angriffe, Twitter-Eskapaden und gelenkte (Dis-)Likes auf Youtube ein Problem mit dem Meinung gemacht oder unterdrückt werden kann. Aber ist es nicht genau das, was diese “Trolle” (Linus Neumann hat dazu im Rahmen eines Interviews für die Dokumentation eine schöne Definition vorgelegt) kritisieren? Laut diesen Menschen haben DIE Medien eine zu große Öffentlichkeit und andere Meinungen werden von ihnen nicht zugelassen und damit nicht gesendet. Diese Gruppierungen sorgen nun durch Manipulationen der Trends für eine Aufmerksamkeit auf die, ihrer Meinung nach, richtige Sichtweise.

Natürlich haben die ÖR einen journalistischen und wichtigen Auftrag und haben einhergehend eine große Verantwortung. Aber dieser gehen sie auch oft genug nicht zufriedenstellend nach. Andersherum entziehen sich diese Gruppierungen, zumindest die aus der Doku, vollständig jeglicher Gerichtsbarkeiten und lassen sich zusätzlich so stark instrumentalisieren, dass sie eigene Führungsstrukturen, angelehnt an das dritte Reich, etabliert haben samt “Marschbefehl des Führers”. Eine ordentliche Diskussion wird damit komplett zerstört und die Glaubwürdigkeit für diese Gruppierung “Reconquista Germanica” ist damit vollständig erloschen.

Zum Ende bleibt nur die Überlegung, wie wir mit solchen Problemen in Zukunft umgehen möchten. Wir haben neue Tools, neue soziale Strukturen und realweltliche gesellschaftliche Diskussionen, welche mit verschiedenen “Waffen” auch im WWW ausgetragen werden. Die Lösung kann dann aber nicht sein, wer nun die größere Armee zu bieten hat. Diese Argumente kennen wir zur Genüge aus der Vergangenheit. Und wenn wir es nicht schaffen uns zu organisieren, um gute Argumente auszutauschen, dann haben wir ein ganz anderes (wiederaufkeimendes) Problem.