DSGVO und alle so: PANIIIIIK!

geschrieben am Dienstag, 29. Mai 2018 um 00:59 Uhr.

Also ich bin ja begeistert, wie viel Wucht die EU dann doch hat, wenn es auf einmal Strafen gibt für Datenschutzverletzungen. Wie viele Mails man in den letzten Tagen von irgendwelchen Websiten bekommen hat, welche die Einwilligung zu Newslettern etc. erbetteln.

Dabei habe ich mich bei einigen selbst eingetragen, um stets aktuell zu bleiben. Damals haben diese sogar noch eine Verifizierungsmail geschickt, damit ich auch ja diese Mails haben möchte… Das finde ich dann okay, wenn diese Seiten mir (stets unter der Voraussetzung, dass ich den Newsletter genauso leicht wieder deabonnieren kann) Mails schicken.

Aber die anderen, die umso mehr darum betteln, hätten das schon eigentlich vor 2 Jahren machen müssen, weil es nur eine Schonfrist war. Jetzt auf einmal wird Stimmung gegen die DSGVO gemacht und die hoffen doch tatsächlich, dass sie mit ihren kruden Argumenten dort noch was kitten können. Ich für meinen Teil komme sehr gut damit zurecht, nichts über meine sporadischen Leser zu wissen (auch wenn es zu 99% bisher Bots sind). Wer Kontakt haben möchte und sich mit mir austauschen will, hat genau eine Möglichkeit und mehr brauch man nicht. Um den Lesern die Möglichkeit zu geben sich untereinander austauschen zu können, würde ich entweder irgendeine weitere Plattform wie Twitter etc. nutzen müssen (hätte ich jetzt nichts gegen, kommt vllt noch, aber ohne Embedded-Scripte!) oder PHP auf dem Webserver aktivieren (was auf keinen Fall passieren wird).

Hauptsache ich erhebe keine Daten, die dem User nicht bewusst sind. Wer auf meiner Seite surft, surft sicher und kann sicher sein, dass er Infos kiegt und keinen Schnickschnack von Bildern oder JS-Frameworks. Dann brauch man auch keine DSGVO. Aber das geht ja noch weiter: Google als DNS-Server und Suchmaschine, Facebook als Login-System und als Content-Aggregator, etc.