Buchempfehlung

geschrieben am Sonntag, 22. Oktober 2017 um 15:11 Uhr.

Aktuell lese ich sehr gerne Bücher über die Geschichte der Mathematik. Vor allem im Bereich der Zahlentheorie. Mir wurde der Auto Simon Singh empfohlen. Er hat 2 Bücher geschrieben, welche ich euch empfehlen möchte. Das Buch Fermats letzter Satz beschäftigt sich mit der Geschichte des gleichnamigen mathematischen Problems, welches seit 1993 als bewiesen gilt. Dabei kommen viele interessante Fakten und Facetten der Mathematik zum Vorschein und ist dabei auch für Nicht-Mathematiker verständlich. Sein zweites Buch, welches ich euch empfehlen möchte, hat mit einem Thema der Informatik zu tun, welches direkten Kontakt mit der Zahlentheorie hat. Das Buch Geheime Botschaften, ebenfalls von Simon Singh, beschäftigt sich mit der Geschichte der Kryptografie und möchte dabei die Mathematik hinter den einzelnen Verfahren erklären.

Aus aktuell gegebenen Anlass möchte ich auch das Buch 1984 von George Orwell empfehlen. Dieses Buch sticht mit seiner dystopischen Zukunftsvision aus dem normalen SciFi-Fundus heraus. Aktuell gibt es das Buch bei Archive.org zum herunterladen. Auch kann man es leicht dann auf seinen Kindle oder anderen E-Book-Reader laden. Sehr spannend und mit aktuellen Entwicklungen wie Alexa oder Siri im Hinterkopf sehr anregend.

Vor einiger Zeit musste ich viele Stunden in Bus und Bahn rumbringen. Deswegen habe ich mich ein wenig in einem Verzeichnis über die Weltliteratur umherbewegt und habe mir dann das Buch Ben Hur von William Wyler rausgesucht (womöglich weil kurz zuvor das Remake in die Kinos kam. Schrecklicher Film). Das Buch war erstaunlich spannend. Auch wie Jesus Christus für die Menschen damals gewirkt haben muss. Auch wenn ich nicht gläubig bin, finde ich es interessant mich damit zu beschäftigen. Vor allem weil es eben nicht um Jesus geht. Auch wenn diese glücklichen Fügungen um Ben Hur lächerlig häufig geschehen, werden eben immer wieder dieselben Themen wie Verständigung und Mitgefühl, und wie das Leben damals wohl hätte sein können, thematisiert.

Zum Schluss möchte ich noch ein Buch empfehlen, welches ich für meinen Bachelor-Abschluss gelesen hatte. Das Buch Hadoop: The Definitive Guide von Tom White erzählt nicht nur von der Entwicklung dieses Frameworks und deren Umstände. Vor allem erklärt es ausführlich das MapReduce-Modell und die Funktionsweise von Hadoop. Interessante Ansätze und neuartige Denkweisen inklusive.

Und für alle. welche womöglich jetzt die Lust am Programmieren erst bekommen haben, oder ihre Fähigkeiten allgemein darin verbessern wollen, kann ich das Buch Weniger schlecht programmieren von Kathrin Passig näher legen. Es werden einige allgemeine Tipps gegeben, welche Probleme und Gedanken man vor der ersten Zeile Code lösen sollte und wie die IDE (z.B. Eclipse) den eigenen Code verbessern und die Arbeitsweise beschleunigen kann. Dadurch habe ich vieles gelernt, wie man viele redundante Arbeitsschritte an die IDE abgeben kann und wie git Denkprozesse ergänzen kann.